5 unerwartete Gründe, die Sie süchtig nach Zucker machen

gruende zuckersucht uebergewicht fett

Artikel-Quelle: Danette May

Versuchen Sie, gesünder zu leben, aber können einfach nicht aufhören, sich nach Zucker und süßen Leckereien zu sehnen?

Vielleicht haben Sie das bisher einfach hingenommen, weil Sie sich selbst als eine Naschkatze bezeichnen würden. Oder Sie schieben es auf Ihren Mangel an Willenskraft.

Aber was wäre, wenn Ihr Problem tiefer geht als all das und ein Zeichen für ein zugrundeliegendes Problem ist?

Es besteht kein Zweifel, dass unsere westliche Ernährungsweise zu stark auf Zucker aufgebaut ist, was diverse gesundheitliche Probleme verursacht.

Zucker wurde anhand zahlreicher Studien bereits mit Krebs, Herzerkrankungen und Diabetes sowie Fettleibigkeit in Verbindung gebracht.

Es gibt viele Experten, die sagen, dass wir aufgrund unserer Physiologie nicht anders können, als von Zucker abhängig zu werden. Sie nennen Zucker ein „Gift“ und behaupten, dass es so gefährlich ist wie Tabak. Andere schlagen hingegen vor, dass unser Drang nach Süßigkeiten ein Spiegelbild bestimmter Gesundheitsprobleme oder Gewohnheiten ist.

Zu verstehen, warum es Ihnen so schwer fällt, sich vom Zucker fernzuhalten, ist der erste Schritt zur Änderung Ihrer Gewohnheiten.

5 unerwartete Gründe, die Sie süchtig nach Zucker machen

Hefeüberwucherung im Verdauungstrakt

Nicht jedes Hefeproblem geht auf eine Infektion zurück. „Candida albicans“ ist eine Hefeart, die natürlicherweise in Ihrem Verdauungstrakt lebt.

Einige Hefen vermehren sich durch Antibiotika, die gute Bakterien abtöten und schlechte Bakterien zurücklassen. Diese Art von Hefe braucht Zucker, um zu wachsen, und das verursacht bei Ihnen ein Verlangen nach Zucker und Kohlenhydraten.

Es kann auch dazu führen, dass Sie sich müde oder niedergeschlagen fühlen, und das macht es noch wahrscheinlicher, dass Sie sich als „Seelenfutter“ dem Zucker zuwenden.

Zu viele künstliche Süßstoffe

Hätten Sie gedacht, dass diese süßen, kleinen Süßstoff-Päckchen Ihr Verlangen nach Zucker steigern können?

Aspartam, Sucralose und andere Süßungsmittel sind um ein Vielfaches süßer als echter Zucker, so dass sie Ihren Geschmack verändern und Sie nach mehr süßen Dingen suchen lassen.

Sie sollten diese chemischen Stoffe vollständig aus Ihrer Ernährung verbannen und natürlichere Süßungsmittel (z.B reife Bananen oder Apfelmus) verwenden. Lesen Sie auch Ihre Lebensmitteletiketten sorgfältig durch und vermeiden Sie zuckerhaltige und süßstoffhaltige Produkte nach Möglichkeit! Diese Süßstoffe können sich in einigen Ihrer Lieblingsspeisen verstecken, einschließlich Kaugummi, Salatdressings und Joghurt.

Durch trügerische Fantasienamen, wird der Zucker von der Industrie oftmals einfach umbenannt, so dass Sie auf den ersten Blick gar nicht wissen, dass die Produkte Zucker enthalten. Es ist wie der lautlose Killer am Küchentisch, der Sie still und leise krank und fett macht.

Was Zucker mit Ihrem Körper wirklich macht (sowie 55 trügerische Namen für dieses weiße Gift)

Sie schlafen zu wenig

Nicht genug Schlaf zu bekommen, zeigt sich nicht nur dadurch, dass man sich am nächsten Morgen vor lauter Erschöpfung die Augen reibt.

Schlafmangel kann das Niveau eines Hormons namens Ghrelin erhöhen, was Sie hungrig macht. Gleichzeitig senkt es Ihren Leptinspiegel, der Ihr Gehirn normalerweise wissen lässt, wann Sie gesättigt sind.

Menschen, die nicht genug Schlaf bekommen, sind anfälliger für Fettleibigkeit, Heißhunger, Diabetes und andere Gesundheitsprobleme. Stellen Sie daher sicher, dass Sie jede Nacht zwischen 7 und 9 Stunden Schlaf bekommen und möglichst zu festen Zeiten schlafen und aufwachen.

Sie haben zu viel Stress

Stress ist mehr als nur ein subjektives Gefühl. Er hat eine physische Wirkung, die unter anderem Ihren Blutzuckerspiegel dazu bringt, sich auf und ab zu bewegen.

Gesundheits-News: Entdecken Sie hier, wie Sie mit nur 10 Minuten täglich bis zu 4 kg in 96 Stunden verlieren können (ohne Anstrengung, ohne Übertreibung)

Das könnte einer der Gründe sein, warum Sie sich häufig nach Zucker sehnen. Und um es noch schlimmer zu machen, wenn man Zucker und Fett aufnimmt, während man gestresst ist, fühlt man sich emotional besser. Deshalb nennen wir es „Seelenfutter“. Leider ist es alles andere als gut für Ihren Körper und Ihre Verbindung mit Nahrungsmitteln. Sie müssen allerdings nicht auf Ihre Lieblingsessen verzichten, wenn Sie lernen, wie Sie diese mit ein paar Tricks gesünder machen können!

Sie lassen Mahlzeiten ausfallen

Wenn Sie beschäftigt sind, passiert es leicht, dass die Abstände zwischen zwei Mahlzeiten größer und größer werden. Das lässt Ihren Körper nach schnellen, energiereichen Snacks verlangen – solche die reichlich Zucker und kurzkettige Kohlenhydrate enthalten.

Wenn Sie einen hektischen Zeitplan haben (wer hat das nicht von Zeit zu Zeit?), packen Sie vorsorglich gesunde Snacks ein. Nüsse sind eine gute Wahl, ebenso wie ein paar Stücke Obst oder ein naturbelassener Joghurt.

Anstatt, dass Sie sich für Ihre Zuckergelüste kasteien, wissen Sie nun, dass diese Sie auf ein zugrundeliegendes Problem aufmerksam machen könnten, das Sie mit heilenden Nahrungsmitteln und einem gesunden Lebensstil behandeln können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here