5 Überraschende Anzeichen für eine Intoleranz auf Kohlenhydrate

Kohlenhydrate

In diesem Artikel erfahren Sie wie Sie erkennen, ob Sie eine Intoleranz auf Kohlenhydrate haben und welche Nahrungsmittel Sie meiden sollten.

Artikel-Quelle: Paleohacks

Fühlen Sie sich nach den Mahlzeiten müde, aufgedunsen und haben Lust auf Süßigkeiten, obwohl Sie die „richtigen“ Lebensmittel essen? Es ist möglich, dass sogar die gesunden Kohlenhydrate, die Sie essen, Ihren Körper in Bedrängnis bringen können. Dieses Verdauungsproblem wird Kohlenhydratunverträglichkeit genannt und ist verbreiteter, als Sie vielleicht denken.

Was bedeutet es negativ auf Kohlenhydrate zu reagieren?

Eine Kohlenhydratunverträglichkeit ist im Wesentlichen die Unfähigkeit Ihres Körpers, bestimmte Kohlenhydrate zu verdauen. Dies kann entweder auf einen genetischen Mangel an Enzymen zurückzuführen sein, die die Verdauung von Kohlenhydraten unterstützen, oder es kann durch eine Ernährung mit einem konstant zu hohen Gehalt an Kohlenhydraten und Zucker erworben werden.

Wenn Ihr Körper Kohlenhydrate nicht effektiv verdauen kann, kann ein Zustand namens Hyperinsulinämie oder Insulinresistenz auftreten. Sobald Sie Kohlenhydrate essen, gibt Ihr Körper normalerweise eine entsprechende Menge Insulin in den Blutkreislauf ab, um Ihren Blutzucker wieder auf den Ausgangswert zu senken.

Wenn Sie jedoch ständig kohlenhydratreiche Nahrung zu sich nehmen und diese nicht richtig abbauen, können Ihre Zellen gegen die Wirkung von Insulin „resistent“ werden, was dann chronisch hohe Blutzuckerwerte verursacht.

Sobald dies passiert, wird Ihr Körper anfangen, immer mehr Insulin freizusetzen, um zu versuchen, Ihre Zellen zum Reagieren zu bringen.

Dieser gesamte Prozess kann alle möglichen Symptome verursachen.

5 Symptome bei einer Intoleranz auf Kohlenhydrate

Gewichtszunahme

Haben Sie bemerkt, dass Sie ohne ersichtlichen Grund an Gewicht zunehmen, obwohl Sie „gesunde“ Lebensmittel wie Süßkartoffeln und Quinoa essen? Das kann an einem Übermaß an Kohlenhydraten und Zucker in Ihrem Blutkreislauf liegen.

Wenn die Kohlenhydrate, die Sie essen, nicht sofort bereitgestellt und zur Energiegewinnung verwendet werden, tut Ihr Körper alles, was nötig ist, um sie loszuwerden, um Ihren Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Dies kann dazu führen, dass die Kohlenhydrate als überschüssiges Fett gespeichert werden, auch wenn die Quellen dieser Nahrungsmittel oft als gesund angesehen werden.

Hoher Blutzucker

Natürlich ist einer der Hauptindikatoren für Kohlenhydratunverträglichkeit ein hoher Blutzuckerspiegel. Denn wenn Sie Kohlenhydrate nicht effektiv abbauen und verdauen, können sie in Ihrem Blutkreislauf verbleiben und Ihren Blutzucker in die Höhe treiben.

Denken Sie daran, dass Ihr Blutzucker nicht notwendigerweise außerhalb der Skala liegen muss, um eine Kohlenhydratunverträglichkeit zu signalisieren; es kann sein, dass Sie einfach nur am oberen Ende der normalen Blutzuckerwerte liegen. Wenn dies der Fall ist, schauen Sie nach, ob Sie andere Symptome haben, die darauf hindeuten, dass die Kohlenhydrate schuld sein könnten.

Unverdaute Kohlenhydrate können Blähungen verursachen

Wenn die Kohlenhydrate nicht richtig abgebaut werden, können sie am Ende unverdaut im Magen oder Dickdarm zurückbleiben. Dies führt zu einer Gärung, die Blähungen verursachen kann und gleichzeitig eine Umgebung für Bakterien im Darm schafft, die sich von Nahrungspartikeln ernähren. Diese Bakterien können dann weiter Gas abgeben.

Wenn Sie sich ständig aufgedunsen fühlen, besonders nach dem Verzehr von Kohlenhydraten, könnte eine Kohlenhydratunverträglichkeit vorliegen.

Müdigkeit

Eine Kohlenhydratunverträglichkeit kann Ihre Energiewerte durch Blutzuckerspitzen und -tiefs beeinflussen, die dadurch entstehen, dass Sie Kohlenhydrate nicht effizient aufnehmen oder ihre Energie nicht effektiv nutzen können.

Studien zeigen, dass der Glukosestoffwechsel – also unsere Fähigkeit, Kohlenhydrate zu verarbeiten und für Energie zu nutzen – mit Müdigkeit verbunden ist, wenn er nicht richtig funktioniert. Dies gilt insbesondere für Diabetiker, die neben der Müdigkeit oft auch psychische Ermüdungserscheinungen wie „Burn out“ und geistige Erschöpfung verspüren.

Konstanter Heißhunger auf Süßigkeiten

Das Problem, wenn Sie nicht in der Lage sind, Kohlenhydrate effektiv zu verdauen, ist, dass Ihre Zellen anfangen, sich nach Glukose zu „sehnen“, da diese die bevorzugte Energiequelle für Ihr Gehirn und Ihren Körper ist. Unglücklicherweise endet dies in einem Zyklus von endlosem Verlangen, da nicht das aufgenommen wird wonach wir uns sehnen.

Haben Sie eine Intoleranz auf Kohlenhydrate?

Sind Sie immer noch nicht sicher, ob Sie eine Kohlenhydrat-Intoleranz haben? Beantworten Sie die folgenden Fragen und finden Sie dann heraus, was Sie dagegen tun können, wenn Sie es sind.

  • Haben Sie Übergewicht?
  • Fühlen Sie sich oft müde, besonders nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit?
  • Sind Sie meistens antriebslos?
  • Fühlen Sie sich ständig hungrig, oder haben Sie starkes Verlangen nach Kohlenhydraten oder Süßigkeiten?
  • Fühlen Sie sich schwindlig oder benommen, wenn Sie hungrig sind?
  • Liegt Ihr Blutzucker im oberen Bereich des „normalen“ Wertes oder haben Sie Blutzuckerschwankungen?
  • Leiden Sie unter Hirnnebel, Angst, Depressionen, Hautproblemen, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, hormonellen Problemen und/oder Schlafstörungen?

Wenn Sie zwei oder mehr dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, sind Sie möglicherweise kohlenhydratunverträglich.

Sie können auch ein Blutbild machen lassen, um Ihren Verdacht zu bestätigen. Werfen Sie einen Blick auf Ihren Hämoglobin-A1c-Wert, der eine Momentaufnahme Ihres durchschnittlichen Blutzuckerspiegels der letzten drei Monate darstellt. Haben Sie keine zuckerhaltigen Lebensmittel gegessen, aber die Zahl liegt über 5,5?

Was tun, wenn Sie auf Kohlenhydrate reagieren?

Mit ein paar Diätveränderungen können Sie die Kohlenhydratunverträglichkeit leicht in den Griff bekommen und Ihre Energie zurückgewinnen. Befolgen Sie die folgenden Tipps, um anzufangen.

1. Vermeiden Sie stärkehaltige Kohlenhydrate und Getreide
Dazu gehören Kartoffeln, Süßkartoffeln, Bohnen, Quinoa, Brot, Nudeln, Kuchen, Kekse und andere kohlenhydratreiche Lebensmittel. Ersetzen Sie diese durch Blattgemüse wie Grünkohl und Spinat und grünes Gemüse wie Rosenkohl, Fenchel und Brokkoli.

2. Milchprodukte entfernen
Ersetzen Sie sie durch milchfreie Optionen, wie Kokos- und Mandelmilch und Joghurt, die weniger Kohlenhydrate haben. Achten Sie darauf, ungesüßte Sorten zu wählen.

3. Essen Sie nur zuckerarme Früchte
Dazu gehören Beeren, Zitronen und Grapefruit. Vermeiden Sie zuckerhaltige Früchte wie Ananas, Birnen und Bananen.

4. Fügen Sie mehr hochwertige Fette hinzu.
Zu den gesunden Fetten gehören Olivenöl, Avocado, Nüsse und Samen.

5. Vermeiden Sie Alkohol
Streichen Sie es komplett oder bleiben Sie bei einem Glas trockenem Rotwein.

6. Dunkle Schokolade zum Dessert essen
Verwöhnen Sie sich mit nur einem Quadrat von mind. 75% Kakao. Vermeiden Sie Süßigkeiten, Honig, Ahornsirup.

7. Nahrungsergänzung mit Verdauungsenzymen
Sie können Ihrem Körper helfen, Kohlenhydrate abzubauen.

8. Essen Sie Probiotika
Fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut und Kimchi können helfen, die allgemeine Darmgesundheit zu verbessern.

9. Setzen Sie auf kohlenhydratarme Lebensmittel und Rezepte. Der perfekte Einstieg ist dieses brandneue Kochbuch:

GRATIS-Buch: 66 himmlische Low Carb Desserts für mehr Energie, eine schönere Haut und einen schlanken und gesunden Körper

Ich habe heute ein brandneues Kochbuch für Sie, dass Ihnen zeigt, wie Sie köstliche Low Carb-Desserts ohne Zucker, Getreide und Milchprodukte zubereiten…und das beste: Es ist vollkommen KOSTENLOS!

Hier ist es:

Es heißt „66 himmlische Low Carb-Desserts“.

Und es enthält ganze 66 Low Carb-Dessert Rezepte, die dir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen…saftige Brownies, knuspriges Gebäck, erfrischende Eiscreme und vieles mehr!

Das Beste daran: Sie müssen kein Chefkoch sein, um diese leckeren Desserts zuzubereiten.
Denn diese Rezepte lassen sich schnell und einfach ohne viel Schnick Schnack nachkochen.

Sie sparen sich die stundenlange Suche nach geeigneten Low Carb-Rezepten und gehen kein Risiko ein, dass diese am Ende ungenießbar sind – denn diese 66 Desserts schmecken buchstäblich himmlisch. Während Sie Ihrem Körper gleichzeitig etwas Gutes tun, anstatt ihn mit Industriezucker und Weißmehl zu vergiften.

>> Sichern Sie sich hier Ihr GRATIS-Rezeptebuch „66 himmlische Low Carb-Desserts“
 
Aber seien Sie schnell!

Diese Aktion ist auf wenige gratis Bücher begrenzt – sichern Sie sich Ihr Exemplar jetzt sofort, bevor ihnen jemand anderes zuvorkommt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here