5 Gründe, warum Sie heute Probleme bei der Darmentleerung hatten

Haben Sie Probleme bei der Darmentleerung? Kein Stuhlgang? Sie sind damit nicht allein. Jeder Dritte muss mit gelegentlicher Verstopfung, Blähungen oder anderen Verdauungsproblemen fertig werden, das ist meist schmerzhaft und unangenehm. Nun, die Lösung für Ihre Darmprobleme könnte so einfach sein, wie mehr Ballaststoffe zu essen oder mehr Wasser zu trinken.

Auf der anderen Seite brauchen Sie vielleicht einen besseren Weg, Ihren Darminhalt zu entleeren. Ja, es gibt einen besseren Weg Stuhlgang auszuscheiden – ein Weg, der nicht nur verhindert, dass Sie sich anstrengen müssen, sondern der Ihnen auch hilft, bestimmte Krankheiten die durch übermäßiges Drücken entstehen, zu vermeiden.

5 Probleme bei der fehlendem Stuhlgang

1. Nicht genug Ballaststoffe in Ihrer Ernährung

Regelmäßiger Stuhlgang braucht Ballaststoffe. Diese löslichen oder faserigen Nahrungsbestandteile erhöhen das Gewicht und die Größe Ihres Darminhalts. Darüber hinaus hält es die Ausscheidungen kompakt und weich. Kompakter Stuhlgang ist leichter auszuscheiden und verringert das Risiko für Durchfall. Selbst wenn Ihr Stuhl locker und wässrig ist, können Ballaststoffe helfen, ihn zu verfestigen, schlägt der Proktologe Dr. Heinrich Schmelzer vor [1].

Eine ballaststoffreiche Ernährung kann auch dazu beitragen, Hämorrhoiden und Divertikulose zu verhindern. Also, wie viele Ballaststoffe brauchen Sie, um regelmäßig auf Toilette gehen zu können? Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollten Sie mindestens 30 Gramm Ballaststoffe, in Form von 3-5 Portionen Obst und Gemüse am Tag, essen. Aber die DGE schlägt auch vor, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte regelmäßig zu konsumieren und stattdessen ballaststoffarme Kost, wie stark verarbeitete Produkte, Fast Food und auch Fleisch nur in Maßen zu genießen.[2]

2. Eine zu niedrige Wasserzufuhr

Wasser ist essentiell für das Überleben – und auch für das regelmäßige Entleeren des Speisebreis. Nach Untersuchungen des Nestlé Water Institute in Frankreich sind Flüssigkeitsverlust und eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme die Hauptursache für Verstopfung. [3] Jede Zelle, jedes Gewebe und jedes Organ in Ihrem Körper benötigt Wasser, um optimal zu funktionieren. Wasser befreit den Körper von Giften, Abfallstoffen und Stoffwechsel-Nebenprodukten durch das Wasserlassen, Schweiß, Stuhlgang und sogar durch das Atmen.

Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Körper auf optimalem Niveau halten, indem Sie abgegebenes Wasser stets auffüllen. Die DGE schlägt vor, als Erwachsender rund 2650 ml Flüssigkeit durch Getränke, in fester Nahrung gebundenes Wasser und Oxidationswasser, das bei der Oxidation der Nährstoffe entsteht, aufzunehmen.[4] Davon entfallen 1440 ml täglich auf die Aufnahme von Wasser aus Getränken. Wenn Sie Probleme haben, regelmäßig etwas zu trinken oder Wasser pur nicht trinken mögen, aromatisieren Sie es mit ein paar Beeren, Zitrusfrüchten und Kräutern.

3. Sie sind zu inaktiv

Es scheint, dass Sport mehr kann als nur Körper und Herz zu trainieren. Wenn Sie Probleme haben, Ihren Darm zu entleeren und an Verstopfung leiden, wird vielleicht ein wenig Bewegung schon ausreichen. Ein Mangel an Bewegung ist einer der Hauptgründe für Verstopfung und eine irreguläre Verdauung, wie Studien von der Universität von Hong Kong ergaben. [5] Bewegung ist wichtig für einen regelmäßigen Stuhlgang und hilft, Verstopfung zu lindern, indem die Zeit verkürzt wird, die die Nahrung benötigt, um sich durch den Dickdarm zu bewegen. Sie hilft auch dabei, die natürliche Kontraktion der Darmmuskulatur zu stimulieren und den Stuhl im Verdauungssystem schneller voran zu bewegen.

4. Richtiger Sitz bei der Darmentleerung

Das Entleeren des Darms ist vielleicht kein Hexenwerk, aber es gibt auch hierbei einige Tipps und Tricks, die Ihnen die Ausscheidung erleichtern. Ein Weg, der den Vorgang angenehmer macht und zu starkes Drücken und Pressen verhindert. Selbst diejenigen, die regelmäßig Stuhlgang haben, machen hierbei einige Fehler, die den Darm und den Organismus unnötig belasten. Schuld daran ist in der Regel die moderne Toilette. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihren Darm zu entleeren, kann die Ursache Ihr rektoanaler Winkel und Ihre fehlerhafte Sitzhaltung sein. Was das bedeutet?

Nun, Sie haben einen Knick am Ende Ihres Rektums, dem letzten Darmabschnitt. Im Grunde besteht hier ein 90-Grad-Winkel, der eine unkontrollierte Stuhlabgabe verhindert, wenn Sie müssen. Aber der Winkel verändert sich nur minimal, wenn man auf der Toilette sitzt, was dazu führen kann, dass man sich sehr anstrengen muss, um den Darminhalt auszuscheiden. Eine der besten Möglichkeiten für eine sanfte Darmentleerung ist, sich einfach etwas nach vorne zu beugen, während Sie auf der Toilette sitzen. Legen Sie die Hände auf dem Boden oder an den Seiten Ihres Körpers ab, so dass Ihr Oberkörper gegen die Oberschenkel drückt. Dadurch üben Sie weiteren Druck auf den Enddarm aus und Sie müssen weniger pressen, um sich zu erleichtern.

5. Vielleicht brauchen Sie einen Töpfchenhocker

Bevor es moderne Toiletten gab, hockte der Mensch sich einfach hin, um seinen Darminhalt auszuscheiden. Und obwohl dies erwiesenermaßen Verstopfung verhindert, ist den meisten Menschen in westlichen Ländern nicht bekannt, wie gesund die Hockhaltung ist. Hier kommt ein Töpfchenhocker ins Spiel, der die Ausscheidung erleichtern soll. Kurz gesagt, Sie stellen darauf Ihre Füße ab, um das Hocken nachzuahmen, während Sie immer noch auf der Toilette sitzen können. Ihr Darm wird entlastet und der Winkel Ihres Rektums wird automatisch so verändert, dass der Stuhl leichter austreten kann.

Fazit

In den meisten Fällen stammen unsere Verdauungsprobleme von einer unausgewogenen oder etwas einseitigen Ernährung, der es insbesondere an ballaststoffreichen Lebensmitteln mangelt. Aber wenn Verstopfungen und Verdauungsprobleme auftreten, selbst wenn Sie aktiv sind und die richtigen Dinge essen, dann ist es Zeit, Ihren Arzt aufzusuchen, denn es könnte einen anderen Grund geben, warum die Darmentleerung für Sie so schwierig ist. Schließen Sie in diesem Fall zunächst andere Erkrankungen aus.

Zum Glück sind die Heilmittel gegen Probleme mit dem Stuhlgang in den meisten Fällen sehr simpel: Eine veränderte Sitzhaltung auf der Toilette, Ballaststoffe, viel trinken und regelmäßige Bewegung.

Weitere beliebte Gesundheitsthemen