Ernährung Gesundheit

5 gesunde Kaffee-Alternativen für den Start in den Tag

Ohne deinen täglichen Koffeinschub am Morgen geht gar nichts? Dann geht es dir wie gut 60% der Deutschen für die ein Kaffee nach dem Aufstehen einfach unverzichtbar ist. Allerdings werden immer wieder Stimmen laut, die dem herben Muntermacher ein ungesundes Image nachsagen. Wer beim Kaffeekonsum über die Stränge schlägt, dem drohen nicht nur innere Unruhe und Schlafstörungen, sondern der Körper wird förmlich mit Stresshormonen überflutet.

kaffee

Natürlich gilt auch hier: „Die Dosis macht das Gift“, allerdings gibt es ein paar schlagkräftige Pluspunkte, den morgendlichen Kaffee durch andere, gesunde Alternativen zu ersetzen. Diese bieten neben einem schnellen Energieschub weitere Vorteile, wie das Stärken der Abwehrkräfte, positive Auswirkungen auf den Stoffwechsel und die Beseitigung von Stress. Und gerade das, können wir vor allem an einem Montagmorgen doch immer gebrauchen.

Hier sind 5 leckere Wachmacher-Getränke, mit denen du fit und frisch in den Tag startest:

 

  1. Mate Tee

Dieser bei uns noch relativ unbekannte Tee aus den Blättern des Mate-Strauchs gilt in südamerikanischen Ländern bereits als idealer Wachmacher. Der Geschmack des Tees ist wirklich einzigartig und kann als eine Mischung von süß-sauren Aromen, einer dezenten Rauchnote und einer Kräutermischung beschrieben werden.

Mate Tee enthält verschiedene Stimulanzien, Naturstoffe mit einer anregenden Wirkung, wie zum Beispiel Koffein und Theobromin. Aus gesundheitlicher Sicht hat der Tee einige Pluspunkte zu bieten, wie eine anti-entzündliche Wirkung und die Stärkung des Immunsystems. Außerdem schützen die enthaltenen Antioxidantien unsere Zellen und wirken Alterungsprozessen entgegen.

 

  1. Goldene Milch

Dieses Getränk ist momentan in aller Munde – und zwar nicht nur wegen seiner atemberaubenden Farbe. Die leuchtend goldgelbe Farbe des Getränks geht auf seinen wichtigsten Bestandteil, Kurkuma, zurück. Die Goldene Milch stammt ursprünglich aus der ayurvedischen Heilkunde und wird jetzt auch bei uns wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung, auch bei chronischen Entzündungen, gefeiert.

Kurkuma kann aber noch mehr: Denn es enthält außerdem besonders viele zell-schützende Antioxidantien, die den Körper vor Alterungs-Botenstoffen, den sogenannten freien Radikalen, schützen.  Dazu unterstützt es die Entgiftungszentrale unseres Körpers, die Leber, und stärkt das Immunsystem.

goldene-milch

Zutaten:

  • 1 EL Kurkuma, gemahlen
  • 150 ml Wasser
  • Etwas frisch geriebener Ingwer
  • Muskatnuss, Zimt, Pfeffer
  • 1 TL Kokosöl
  • 300 ml Mandel- oder Hafermilch
  • Optional: Honig, Kokosblütenzucker, Stevia

Zubereitung:

Kurkuma mit Wasser, Ingwer, Muskatnuss und Zimt in einem Topf erhitzen und 10 Minuten köcheln lassen, bis eine leicht flüssige Paste entsteht. Die Kurkuma-Paste dient als Basis der Goldenen Milch und kann in einem luftdicht verschlossenen Glasbehälter aufbewahrt werden (Achtung: Kunststoff verfärbt sich). Die Milch erwärmen und 1-2 TL der Kurkumapaste und das Kokosöl darin auflösen und regelmäßig umrühren. Wer mag, kann die Goldene Milch noch mit natürlichen Süßungsmitteln (z.B. Kokosblütenzucker) süßen.

 

  1. Zitronenwasser

Mit einem wärmenden Heißgetränk in den Tag starten ist schön und gut, aber was, wenn du partout nichts Heißes trinken möchtest oder das aktuelle Wetter nach einer kühlen Erfrischung verlangt? Keine Sorge, die energiespendende Lösung heißt: Zitronenwasser. Wahrscheinlich kennst du das seltsame Gefühl, wenn du eine Tasse Kaffee getrunken hast und der Koffeinschub langsam nachlässt. Du fühlst dich müde, ausgelaugt und energielos – das Kaffeetief lässt grüßen. Nicht so, wenn du morgens zu einem Glas erfrischendem Zitronenwasser greifst.

Am besten presst du hierfür eine halbe Zitrone aus und füllst den Saft mit 250-350 ml kaltem Wasser auf. Neben dem schnellen „Hallo-wach-Effekt“, den das kalte Wasser verbreitet, versorgst du deinen Körper so mit dem wichtigsten Treibstoff für deinen Stoffwechsel: Wasser. Alle unsere Denk- und Stoffwechselprozesse sind von Wasser abhängig, weshalb es immer zur Genüge vorhanden sein sollte. Dank Zitronensaft wird auch die Entgiftung des Körpers unterstützt und der Blutzuckerspiegel wird stabiler im Gleichgewicht gehalten.

 

  1. Löwenzahnwurzel Tee

Die meisten kennen die in strahlendem Gelb blühende Pflanze als Farbtupfer am Straßenrand oder in Wiesen – doch, dass man daraus einen muntermachenden Tee zubereiten kann, weiß kaum jemand. Grundsätzlich unterscheidet man hier zwischen Tee aus den Blättern oder den getrockneten und gerösteten Wurzeln, wobei unser Kaffee-Ersatz aus letzterem gewonnen wird. Löwenzahnwurzel Tee kann sowohl in praktischen Fertigbeuteln gekauft als auch selbst zubereitet werden (Achtung: Nur unbehandelte Pflanzen hierfür verwenden!).

Wissenschaftlich erwiesen ist eine positive Wirkung des Tees auf die Leber und eine Unterstützung der Verdauung. Zudem beugt er Infektionen, vor allem im Harnwegs-Bereich, vor, und hat eine lindernde Wirkung bei Kopfschmerzen. Auch auf den Stoffwechsel verschiedener Organe zeigt sich beim Konsum des Tees ein positiver Effekt und lästige Wassereinlagerungen werden auf natürliche Weise beseitigt.

 

  1. Matcha Latte

Grüner-Tee ist in den letzten Jahren zu einem populären Trendgetränk geworden, allen voran der Matcha-Grüntee. Das grüne Pulver kann sowohl mit Wasser als auch (Pflanzen-) Milch verrührt werden und ergibt mit etwas zusätzlicher Süße einen leckeren Energiespender. Auch in Matcha-Tee steckt Koffein, das einen schnell aufputscht und fit macht, allerdings enthält er auch das natürliche Entspannungsmittel L-Theanin. Dadurch wirst du kontinuierlich mit Energie versorgt, ohne die lästigen Nebenwirkungen beim Abfallen des Koffein-Spiegel, wie Kopfschmerzen, Zittern oder abrupte Müdigkeit.

matcha-latte

Zutaten:

  • 1 TL Matcha-Pulver
  • 100 ml Wasser
  • 150 ml Soja- oder Mandelmilch
  • Natürliche Süßungsmittel (optional)

Zubereitung:

Gib alle Zutaten in einen kleinen Topf und erhitze sie unter Rühren. Am besten verwendest du dazu einen Schneebesen, um keine Klümpchen im Getränk zu haben.

 

Weitere beliebte Gesundheitsthemen, die dich interessieren könnten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.