Rezepte

Saftiger Kokoskuchen (mit einer unglaublichen Geheimzutat)

Ob zur Tasse Kaffee am Nachmittag oder als süßer Nachtisch: Wer kann zu einem leckeren Stück Kuchen schon „Nein“ sagen? Wären da nicht die fiesen Kalorien, die in süßem Gebäck stecken und Bissen für Bissen auf unsere Hüften wandern. Ein selbst gebackener, gesunder Kuchen ist die Lösung – doch meistens schmecken diese Alternativen einfach nicht wie das Original, sind staubtrocken oder haben einen künstlichen Nebengeschmack. Doch es geht auch ganz anders: Mit diesem herrlich saftigen Kokoskuchen, der den ganzen süßen Kalorienbomben auf dem Kuchenteller in Nichts nachsteht.

Und das Beste daran ist, dass du mit diesem Kuchen sogar noch eine Portion Gemüse zu dir nimmst. Ja, du hast richtig gelesen – die Hauptzutat ist ein Gemüse, das die meisten von uns in der Kindheit wahrscheinlich verabscheut haben. Eins ist sicher, dir wird garantiert niemand glauben, wenn du verrätst, dass dieser Kuchen aus Blumenkohl besteht. Denn keine Sorge, den typischen Kohlgeschmack wirst du hier garantiert nicht wiederfinden, sondern stattdessen einen luftig-lockeren Vanilleboden mit gerösteten Kokosraspeln. Probier’s unbedingt einmal aus!

Kokoskuchen aus Blumenkohl

 

Zutaten (für eine Silikonbackform ⌀26cm):

  • 300 g Blumenkohl
  • 40 g Dinkelmehl
  • 40 g Mandelmehl oder gemahlene Mandeln
  • 60 g Vanille-Proteinpulver
  • 2 Eier
  • 100 ml ungesüßte Mandel- oder Kokosmilch
  • 1 TL Backpulver
  • Erythrit/ Stevia/ Kokosblütenzucker zum Süßen
  • Vanillemark
  • Kokosraspeln (oder Mandelblättchen)

Zubereitung:

Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Blumenkohl grob hacken und die Röschen in einen Standmixer geben. Auf höchster Stufe zerkleinern, bis der Kohl aussieht wie Reis. Die restlichen Zutaten unterrühren und nach Belieben süßen. Hier empfiehlt sich, lieber etwas kräftiger zu süßen, da etwas Süße beim Backen verloren geht. Den Teig in die Silikonbackform geben und mit Kokosraspeln oder anderen Nüssen bestreuen. Für circa 20 Minuten backen, bis der Teig nicht mehr flüssig, aber auch nicht vollkommen fest ist (Tipp: Zahnstocherprobe machen). Abkühlen lassen und in Stücke schneiden. Wer mag, kann noch einen gesünderen Zuckerguss aus gemahlenem Erythrit mit etwas Zitronensaft und Wasser über dem Kuchen verteilen.

Wir wünschen einen guten Appetit!

Weitere beliebte Gesundheitsthemen, die dich interessieren könnten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.